Dammer Berge

Im Naturpark gelegen, zwischen Bremen und Osnabrück

Die Dammer Berge bilden die nordwestliche Begrenzung des Naturparks. Sie liegen am Südrand der Norddeutschen Tiefebene in der Dümmer-Geestniederung und im Südteil des Oldenburger Münsterlands. Der Höhenzug befindet sich zwischen den Gemeinden Neuenkirchen-Vörden im Südwesten, Holdorf im Nordwesten und Steinfeld am Mittelteil. Der nördliche Ausläufer verläuft auf dem Gebiet der Städte Lohne und Vechta. Etwas entfernt liegt im Südwesten der Bohmter Gemeindeteil Hunteburg.

Entstehung

Sie sind Überbleibsel der vorletzten Eiszeit, die vor 200 000 Jahren ihr Ende fand (Saale-Eiszeit). Damals schoben gewaltige Eismassen große Mengen Lehm, Sand, Kies und Geröll vor sich her. Bei der Gesteinsform der Dammer Berge handelt es sich nachweislich um eine Stauchendmoräne.

Landschaftsbild

Die Dammer Berge sind ca. 25 Kilometer lang und nur wenige breit. Die höchste Erhebung bildet der Signalberg, mit seinen 146 Metern Höhe. Noch vor ca. 100 Jahren waren die Dammer Berge nahezu baumlos und von Heide bewachsen. Heute werden weite Teile des Höhenzuges von Nadelwald eingenommen. Kleinflächig sind alte Eichenbestände eingestreut. Eine besondere Kostbarkeit sind die offenen Bachtäler, die mit Wiesen und Quellsümpfen an manchen Stellen den geschlossenen Wald durchziehen. Dieser Lebensraum ist Heimat einer großen Hirschkäfer-Population.
Das Landschaftsbild rund um den Höhenzug zeigt sich sehr abwechlungsreich. Weitläufige, hügelige Waldgebiete wechseln sich mit Wiesen- und Weideflächen, sanften Tälern und großflächigen Feldern ab. Ebenso können hier auch Moor- und Heidelandschaften entdeckt werden.

Lebensraum aus zweiter Hand

Vor allem der Dammer Bergsee, Zeugnis des bis in die 1960er Jahre betriebenen Eisenerzabbaus, ist für viele Besucher ein Anziehungspunkt. Der ehemalige Klärteich der Erzwäsche sowie die Abraumhalden sind heute als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Aufgrund des hohen Eisengehaltes im Boden gibt es hier ein bedeutendes Orchideenaufkommen. Lebensräume aus zweiter Hand sind die zahlreichen Sandgruben, in denen Kreuzkröten flache Tümpel besiedeln. Ihre Stimmen sind in warmen Nächten über weite Strecken zu hören.

Die Dammer Berge erleben

Die Dammer Berge sind von zahlreichen Wanderwegen durchzogen. Diese führen Sie um den Dammer Bergsee, durch das Bexadetal und die Wälder der Berge.

Weitere Informationen

Kontakt

Tourist-Information Erholungsgebiet Dammer Berge e.V. Tel. 0 54 91 / 99 66 67

Logo: Erholungsgebiet Dammer Berge