Kraniche beobachten

Am Tag sind die Kraniche auf den Nahrungsflächen auf der Suche nach Ackerfrüchten, Würmern, großen Insekten und kleinen Wirbeltieren. Da kommen ihnen die vielen abgeernteten Felder in der Diepholzer Moorniederung sehr recht. Wenn die ca. 1,20 Meter großen Tiere auf den Feldern stehen und äsen, kann der Beobachter unvergessliche Kranichmomente erleben. Vielfach sieht man die Kraniche beim Hüpfen und Stolzieren.

Neben Altvögeln, die u.a. erkennbar an der auffälligen Schwanzschleppe und der roten, federlosen Kopfplatte sind, trifft man auch Jungvögel an. Diese erkennt man leicht an ihrem zimtbraunen Dunenkleid und sandfarbenen Halsgefieder. Auch fehlt ihnen noch die ausgeprägte Schwanzschleppe und die rote Kopfplatte.

zwei Männer mit Fernglas
Kranichgruppe im Flug

In der Regel fliegen die Vögel in großen Gruppen eine Stunde vor Sonnenuntergang zu ihren Schlafplätzen. Der Ein- und Ausflug an den Schlafplätzen ist besonders sehenswert. An besonders attraktiven Stellen hat der Naturpark Beobachtungspunkte eingerichtet (siehe Karte). Dort bestehen beste Möglichkeiten sich den Tieren zu nähern, ohne sie unnötig zu stören. Es lohnt sich früh aufzustehen oder auf einem der vielen Beobachtungspunkte nach ihnen Ausschau zu halten.

Gerade zur Hauptsaison sind diese Punkte aber oftmals schon von Menschen überlaufen. Also lohnt es sich rechtzeitig vor Ort zu sein. Sehr oft hört man aber auch noch in der Dunkelheit das Konzert der Kranichtruppen. Ein einzigartiges Naturerlebnis! Dabei können Sie erleben, wie die Kraniche mit ihren unüberhörbaren trompetenartigen Rufe über Ihren Kopf ziehen. Die durchdringenden Rufe der Kraniche sind bis zu 2 Kilometer weit zu hören. Übrigens ist das auch der Grund für ihren Namen, denn der althochdeutsche Name "cranuh" ahmt lautmalerisch seine Rufe nach.

Für die erfolgreiche Kranichbeobachtung sind im Naturpark Dümmer gute Voraussetzungen gegeben. Kraniche haben jedoch eine hohe Fluchtdistanz von 200-300 m. Manchmal lassen sie sich gerne in der Mitte der Felder nieder, so dass sie rundum eine freie Sicht auf eventuelle Gefahren haben. Nur wenn die Nahrung knapper wird, kommen sie auch näher an die Wege und Straßen heran. Es empfiehlt sich, ein Fernglas oder ein Spektiv zur Beobachtung mitzuführen. Wer sich bei der Beobachtung der Kraniche in der Diepholzer Moorniederung Zeit nimmt, wird garantiert mit besonderen Einblicken und Momenten belohnt!

Bitte halten Sie bei der Beobachtung der Tiere genügend Abstand. Ein Auffliegen bedeutet immer einen Energieverlust für die Tiere.