Wildbiene (Foto: www.pixabay.com)

07.08.2018

Willkommen im Reich der Hummeln und Bienen

Der Naturpark Dümmer und die Erlebnisimkerei Hanking laden ein

Auf die enorme Bedeutung der fleißigen Flugkünstler aufmerksam machen, möchten die Naturführerin Antje Ismer, zertifizierte Naturführerin für den Naturpark Dümmer, und der Imkermeister Daniel Hanking auf ihrer Veranstaltung „Willkommen im Reich der Hummeln und Bienen“ am Samstag, 18. August. Bereits im April und im Juli haben die beiden interessierten Besuchern die spannende Welt der Fluginsekten näher gebracht. Neben der Möglichkeit, die fleißigen Insekten aus der Nähe zu beobachten, sich einen Bienenstock einmal genauer anzuschauen und Wissenswertes über den Beruf des Imkers zu erfahren, können wieder verschiedene Honigsorten probiert werden. Los geht die gut dreistündige Veranstaltung um 14 Uhr. Treffpunkt ist die Erlebnisimkerei Hanking in Rodemühlen.

Der Sommer ist die Zeit der Insekten. Es ist warm, die Pflanzen stehen in voller Blüte. Das große Nektarangebot nutzen Honig- und Wildbienen, darunter Hummeln, gerne und nehmen dabei als Bestäuber eine wichtige Rolle im ökologischen Kreislauf ein. Nach dem Rind und dem Schwein gehören sie zum drittwichtigsten volkswirtschaftlichen Nutztier. Durch die Bestäubungsarbeit der Bienen in der Landwirtschaft, vor allem im Obst- und Gemüseanbau, in der Saatguterzeugung und im Gartenbau wird ein Wert geschaffen, der den Erlös aus Honig und Wachs um das Zehn- bis Fünfzehnfache übersteigt. Auch viele Natur- und Wildpflanzen und damit auch Kleinstlebewesen und Vögel sind auf die Bestäubung durch Honigbienen angewiesen. Fehlen Bienen, wird dieser geschlossene ökologische Kreislauf erheblich gestört.

Allerdings ist die Honigbiene und mit ihr viele Wildbienen und andere Insekten, die zur Bestäubung von Pflanzen beitragen, in vielerlei Hinsicht gefährdet. Klimawandel, Parasiten wie die Varroa-Milbe, landwirtschaftlicher Nutzungswandel und Pestizide sind nur einige der Gefahren, die die fleißigen Insekten und damit langfristig auch unsere Existenzgrundlage bedrohen.

Auf ihrer gemeinsamen Führung möchten die Naturführerin Antje Ismer und der Imkermeister Daniel Hanking Aufklärungsarbeit über die Honigbiene leisten, und ihre Bedeutung für uns Menschen begreifbar machen. Ein weiterer Schwerpunkt auf der Führung sind auch Wildbienen, Schmetterlinge und andere Fluginsekten. Was können wir tun, damit in unseren Gärten wieder Hummeln und Schmetterlinge von Blüte zu Blüte fliegen? Los geht es die insgesamt dreistündige Veranstaltung mit einer etwa zweistündigen Führung am 18. August um 14 Uhr auf dem Hof der Erlebnisimkerei Hanking, Böschenmühle 1 in Rodemühlen. Die Kosten für die Führung betragen 7 Euro für Erwachsene und 3,50 Euro für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren. Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit zu Kaffee oder Tee frischen Butterkuchen mit Honigcreme - gebacken im Backhaus aus dem Jahr 1880 - zu genießen. Dafür müssen noch einmal 10 Euro für Erwachsene direkt bei der Erlebnisimkerei Hanking bezahlt werden. Kinder zahlen 6 Euro. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Eine Anmeldung bei Antje Ismer unter 0175/2057730 ist daher erforderlich.

Eine letzte Führung findet noch am 22. September statt. Diese wird frühzeitig über die Presse beworben.


Kontextspalte