Brigitte Haase im Diepholzer Moor (Foto: Dieter Tornow)

14.05.2019

„Oh, schaurig ist`s übers Moor zu gehen“?

Naturerlebnisrundgang auf dem Diepholzer Moorlehrpfad

Zu einem Naturerlebnisrundgang auf dem vor gut einem Jahr neu eröffneten Moorerlebnispfad im Diepholzer Moor im Westen von Diepholz lädt die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Brigitte Haase am Sonntag, 26. Mai, ein. Auf der zweieinhalbstündigen Führung entlocken die Teilnehmer dem Diepholzer Moor so einige Geheimnisse, entdecken versteckte Bewohner, genießen wogende Wollschöpfe und erfahren, wieso hier ein Hochmoor entstanden ist. Los geht es um 14 Uhr am Parkplatz am Nordeingang des Moorerlebnispfades in Diepholz.

Während die Moore in der Vergangenheit in Gedichten und Sagen als schaurige, lebensfeindliche Orte umschrieben wurden, entdeckt man diesen faszinierenden Naturraum mit seinen vielfältigen Gesichtern heute auf neue Art und Weise. Die Naturführerin Brigitte Haase möchte neugierig machen auf einen Lebensraum für Spezialisten, die hier heimisch sind, wie das Torfmoos, Wollgräser und Sonnentau, Schnabelried und Seggen, Libellen und Falter und noch weitaus mehr. Im Vordergrund steht bei dieser Führung auch die Geschichte der Hochmoorentwicklung von einer ursprünglich flachen breiten Sandrinne bis zum heutigen, wiedervernässten Hochmoor. Eine unglaubliche, aber wahre Geschichte!

Entlang an Schlenken und Bulten geht es zusammen mit Brigitte Haase auf eine gut zweieinhalbstündige Wanderung über den Moorlehrpfad im Diepholzer Moor mit allerlei Wissenswertem zum Moor.  Die Führung startet um 14 Uhr Parkplatz am Nordeingang des Moorerlebnispfades in Diepholz (Kielweg). Der Kostenbeitrag liegt bei 7 Euro für Erwachsene, Kinder zwischen 6 und 14 Jahren zahlen die Hälfte. Informationen können direkt bei Brigitte Haase unter 05441/1257 erfragt werden. Ein geeignetes und festes Schuhwerk, passende Kleidung (wetter- und mückenfest) und ein Fernglas sind empfehlenswert.

Das Diepholzer Moor ist eines von 14 weiteren Mooren in der Diepholzer Moorniederung im Westen der Stadt Diepholz. Es weist auch heute noch viele ursprüngliche Hochmoorbereiche auf. In den Randbereichen finden sich einige bäuerliche Handtorfstiche und Hochmoorgrünland. Knapp die Hälfte des floristisch, faunistisch und naturkundlich wertvollen Moores ist unter Naturschutz gestellt.


Kontextspalte