Apfel (Foto: Oliver Lange)

Präsentation verschiedener Apfelsorten (Foto: Oliver Lange)

05.10.2017

Apfeltag auf dem Schäferhof am Dümmer

Der Naturpark Dümmer e.V. lädt zu einem geschmackvollen Tag ein

Am Samstag, 21. Oktober dreht sich von 10 bis 18 Uhr auf dem Schäferhof am Dümmer alles um den beliebten Apfel. Apfelbaumbesitzer können ihre Früchte bestimmen und zu Saft pressen lassen, eine große Sortenschau zeigt etwa 100 verschiedene Apfelsorten, und auch für Kinder wird Einiges geboten. Für das leibliche Wohl sorgen Spezialitäten von der Moorschnucke und dem bunten Bentheimer Schwein sowie hausgebackener Apfelkuchen.

„An apple a day keeps the doctor away“, besagt ein englisches Sprichwort. Und tatsächlich wird der Frucht ein hoher Nährwert zugesprochen, enthält der Apfel doch über 30 Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium und Eisen. Besonders Äpfel von heimischen Streuobstwiesen, womöglich noch ein Apfel der über 4.000 alten Apfelsorten, die noch vor 100 Jahren angebaut wurden, sind wichtige Vitaminlieferanten und gut für eine ausgewogene Ernährung. Der Anbau der Frucht ist selbst in kleinen Gärten nicht schwierig.

Der Naturpark Dümmer möchte die alten Schätze der Apfelkultur zeigen, und lädt am Samstag, 21. Oktober zum zweiten Apfeltag auf den Schäferhof am Dümmer ein. Der erste Apfeltag im Herbst 2016 wurde bereits sehr gut angenommen. Ab 7.30 Uhr besteht die Möglichkeit, die eigenen Äpfel gegen einen kleinen Aufpreis von der Lohnmosterei Saftwerk aus Stemwede zu Apfelsaft zu verarbeiten. Die mitgebrachte Apfelmenge sollte mindestens 50 Kilogramm betragen und nicht größer sein als 200 Kilogramm. 10 Kilogramm reife Äpfel ergeben etwa 7 Liter Saft in einer luftdicht abgeschlossenen fünf Liter Box. Durch das Erhitzen und das luftdichte Verpacken hält der Saft ungeöffnet bis zu zwei Jahre, geöffnet auch bis zu zwei Monate. Der Pomologe (Apfelkundler) Dr. Dankwart Seipp wird bei Interesse gegen einen kleinen Obolus bei der Sortenbestimmung helfen. Dafür werden fünf Früchte einer jeden Sorte benötigt. Ab 16 Uhr werden in diesem Jahr auch Quitten gepresst.

Natürlich ist es auch möglich, ohne eigenes Kernobst auf den Schäferhof zu kommen und sich von der bunten Vielfalt der lokalen und regionalen Sorten überraschen lassen, die im Alten Schafstall ausgestellt werden. Hier wird es darüber hinaus Informationen über die Bedeutung der Streuobstwiesen der Region geben und  über die Dinge, die man für den erfolgreichen Anbau wissen sollte. Außerdem werden an diesem Tag Obstgehölze, Beerenobst und Zierpflanzen sowie regionale Produkte verkauft. Neben Äpfeln und Birnen werden auch Marmeladen, Obstessige, Liköre und Wurstwarten von der Diepholzer Moorschnucke und dem Bunten Bentheimer Schwein verkauft. Infostände der AG Eulenschutz, des Imkervereins, des Naturschutzrings Dümmer und des Grünen Klassenzimmers runden den Tag ab.

Auch für die Kleinen ist bestens gesorgt. Kinder können im Grünen Klassenzimmer selber Saft pressen, Nistkästen bauen und am Fühlbaum Dinge ertasten.

HIER finden sich weitere wichtige Informationen rund um den Apfeltag auf dem Schäferhof zum Download.


Kontextspalte